Tarifkonflikt Deutsche Bahn: Grundrechte sind nicht teilbar!

Alle bisherigen „Angebote“ der Deutschen Bahn dienten einem einzigen Ziel: Sie sollten die Grundrechte von Mitgliedern der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) einschränken.GDL-Bundesvorsitzender Claus Weselsky: „Mit Kooperationsverträgen, Federführung für irgendeine Berufsgruppe und Absprachen 'wer für wen zuständig ist', will die DB die Spaltung unserer Mitglieder im DB-Konzern aufrechterhalten. ...» Mehr

GDL - Aktuelle Nachrichten

Telegramm - 23.10.2014

Claus Weselsky bei Anne Will

Foto: Sendung Anne Will

In der NDR-Sendung "Anne Will" diskutierten der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky, der Präsident der Vereinigung Cockpit Ilja Schulz, der ehemalige Schlichter im Tarifstreit der Lufthansa Klaus von Dohnanyi, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft Hans-Peter Siegloch und die Wirtschaftsredakteurin der ZEIT Kerstin Bund über den Streik der Lokomotivführer und Piloten. Der GDL-Bundesvorsitzende verteidigte dabei entschieden die Tarifpluralität. 
» Sendung: Anne Will

Aushang Report - 20.10.2014

Herzlichen Dank für die Solidarität!

Trotz aller Versuche der DB, die GDL zu verunglimpfen, stand das Zugpersonal auch bei diesem fünften Streik wieder wie eine Eins hinter den Forderungen der GDL. 85 Prozent Zugausfall lassen sich eben nicht kleinreden.  » Mehr

Telegramm - 20.10.2014

Video der Bündnis-Grünen zur Tarifpluralität

Die Bundesregierung will eine gesetzliche Tarifeinheit beschließen. Die Sprecherin der Bündnis-Grünen Beate Müller-Gemmeke erklärt, was dies für Gewerkschaften und Beschäftigte deuten würde, und welche grundgesetzlich verankerten Rechte auf dem Spiel stehen. 
» Video zur Taripluralität

Pressemitteilung - 20.10.2014

Streikende bei der Deutschen Bahn

Foto: GDL

Das Zugpersonal lässt sich nicht auseinander dividieren. „Spätestens jetzt müsste die Deutsche Bahn verstanden haben, dass kein Weg an inhaltlichen Tarifverhandlungen mit uns für das Zugpersonal vorbeiführt“,  » Mehr

Pressemitteilung - 19.10.2014

Die schmutzigen Tricks der Deutschen Bahn

Die von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am 2. Oktober 2014 zur Urabstimmung bekanntgegebenen Zahlen − 91 Prozent der beteiligten GDL-Mitglieder votierten in der Urabstimmung bei der Deutschen Bahn (DB) für Streik − entsprechen den Tatsachen.  » Mehr

Telegramm - 19.10.2014

Solidaritätsadresse von ver.di Südhessen

Die Teilnehmer einer tarifpolitischen Tagung des ver.di Bezirks Südhessen erklären sich solidarisch mit den Forderungen der GDL und unterstützen die Beschäftigten bei der DB AG in ihrem Arbeitskampf. Zugleich wenden sie sich gegen die von der Bundesregierung angestrebte Tarifeinheit. Die beigefügte Solidaritätsadresse wurde den streikenden Kollegen des GDL-Bezirks Frankfurt gestern übergeben.  
» Solidaritätsadresse Tagung ver.di Südhessen

Pressemitteilung - 18.10.2014

Das Zugpersonal steht zusammen!

„Zahlreiche Zugausfälle im Güter- und Personenverkehr und eine hohe Streikbeteiligung unter den Lokomotivführern und Zugbegleitern zeigen eines sehr deutlich: Das Zugpersonal ist in hohem Maße solidarisch untereinander und steht in dieser Auseinandersetzung fest zusammen. Der Versuch der Deutschen Bahn, die Beschäftigen durch das unablässige Werfen von Nebelkerzen zu spalten ist erneut kläglich gescheitert.“  » Mehr

Telegramm - 17.10.2014

GDL-Mitglieder empört über Eintrag in soziale Medien - offener Brief

Zahlreiche GDL-Mitglieder sind empört über den Eintrag in den sozialen Medien Anfang dieser Woche "Thomas Felgenhauer: stinksauer". Die GDL hat darauf mit einem offenen Brief reagiert. 
» Offener Brief

... Weitere Nachrichten auf den Themenseiten und im GDL-Archiv

  • Top▲    
  • © GDL -  Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

GDL - Gemeinsam ZugKunft bewegen