GDL

sta-un-er     stark – unbestechlich – erfolgreich



*** Unzureichende Internetverbindung - Offlineseite vom 08.07.2020 - 09:14   ? ***

Interessenvertreter der Woche

Sebastian Rotter

GDL sta-un-er - Telegramm - 23.03.2018

Sebastian Rotter --- Foto:  Privat
Foto: PrivatSebastian Rotter
Sebastian Rotter ist Lokomotivführer bei der zur Transdev-Gruppe gehörenden NordWestBahn in der Einsatzstelle Nordenham. Bis zu einem Arbeitgeberwechsel und dem Umzug in die alte Heimat im März 2017 war der 35 Jahre alte gebürtige Oldenburger bei der DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee erfolgreich für die Interessen seiner Kollegen im Betriebsrat und als GDL-Amtsinhaber unterwegs. Seiner Erfahrung nach ticken die Uhren bei einer privaten Eisenbahn zwar teilweise anders, dennoch sind die Probleme der Mitarbeiter im Wesentlichen identisch.

Mit dem GDL-Tarifabschluss bei Transdev wurde ein Meilenstein für die Freizeitplanung des Zugpersonals geschaffen, allerdings ist jetzt der neue Betriebsrat gefordert die tariflichen Regelungen im Betrieb umzusetzen. Dafür stellen sich die Kollegen der GDL zur Wahl. Großes Verbesserungspotenzial sieht Rotter bei der Urlaubs- und Überstundenabbauplanung: „Diese Freizeitansprüche sind vernünftig zu planen und den Mitarbeitern auch zu gewähren. Um das sicherzustellen, bedarf es dringend neuer betrieblicher Regelungen. Alleine der von vielen Kollegen begehrte zusätzliche Urlaubsanspruch ab 2019 lässt sich mit den aktuellen Regeln nicht überall umsetzen.“

Belastungen des Zugpersonals reduzieren

Ein weiteres Problemfeld: Wie viele andere Bahnen auch, versucht die NordWestBahn durch einen Dienstbeginn am Fahrzeug den Kollegen mehr Arbeit und am Ende wohl sogar zusätzliche Schichten abzuverlangen. „Hier muss entschieden dagegengehalten werden“, so Rotter. „Die Belastungen des Zugpersonals sind möglichst zu reduzieren und nicht zu erhöhen.“ Als Listenführer führt Sebastian Rotter ein breit aufgestelltes Team mit Kandidaten aus allen Netzen des Wahlbetriebes in die Betriebsratswahlen 2018. Ein „weiter so“ darf es aus seiner Sicht und der seiner Mitstreiter bei der NordWestBahn jedenfalls nicht geben!