GDL

GDL-Bezirk Nordrhein-Westfalen (NRW)



*** Unzureichende Internetverbindung - Offlineseite vom 20.01.2020 - 14:21   ? ***

National Express verstößt massiv gegen Tarifvertrag und Mitbestimmung des Betriebsrates

Aushang - 20.01.2020

Am 30.11.2019 veröffentlichte der Arbeitgeber die Jahresruhetags- und Urlaubspläne nach GDL Konzern-Rahmentarifvertrag für das Zugpersonal für das Jahr 2020. Er hat damit zwar die tarifvertraglich vorgeschriebene Frist eingehalten, jedoch ohne zuvor den Betriebsrat einzubinden und die notwendige Zustimmung einzuholen. Später stellte der Betriebsrat dann sogar fest, dass ein Großteil der ohne Zustimmung des BR herausgegebenen Jahresruhetagspläne inhaltlich falsch sind und vor allem zu wenige der vorgeschriebenen Mindest-Ruhetage aus dem GDL Tarifvertrag enthalten. Trotz Aufforderung des Betriebsrates, die Planung nachzubessern, ist bis heute nichts geschehen.Auch bei der Umsetzung der tarifvertraglich vorgeschriebenen Monatsplanung kommt der Arbeitgeber seinen Verpflichtungen nicht nach. Es kann dazu kein Monatsplan korrekt sein, wenn schon die Jahresruhetagspläne falsch sind. Der Monatsplan für den Monat Februar müsste dazu heute - inkl. der vorherigen Kontrolle und Zustimmung durch den Betriebsrat - bei unseren Mitgliedern sein.

Unsere Mitglieder haben einen Anspruch auf eine verlässliche Planung unter Einhaltung aller tarifvertraglichen Regeln! Die GDL hat unter dem Motto „Mehr Plan – mehr Leben“ eindeutig tarifvertraglich festgeschrieben, was die Dienstplanung beinhalten muss und bis wann sie spätestens zu veröffentlichen ist. Das ist wichtig, da ein individueller Anspruch auf die Planung des einzelnen Mitgliedes entsteht. Alle in den einzelnen Planungsschritten bekannt gegebenen Ruhetage, Ruhezeiten, Urlaubstage, Freistellungszeiten usw. sind verbindlich zugesagte Freizeit. Hier kann nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Einzelnen abgewichen werden.

Wir kritisieren den Arbeitgeber deutlich, da er die gesetzlich vorgeschriebene Mitbestimmung nach Betriebsverfassungsgesetz ignoriert und die tarifvertraglich vorgeschriebenen Jahres- und Monatspläne zu spät und vor allem fehlerhaft veröffentlicht. Die Geschäftsführung wurde von uns angeschrieben und aufgefordert, schnellstmöglich mit uns eine Lösung zur Abstellung dieser Tarifvertragsverstöße zu vereinbaren. Dazu beraten wir als Gewerkschaft den Betriebsrat, um die Mitbestimmung in die richtigen Bahnen zu bringen.

Ziel ist es, dass unsere Kolleginnen und Kollegen endlich fristgerechte, vom BR mitbestimmte und inhaltlich korrekte Pläne mit allen vorgeschriebenen tarifvertraglichen Inhalten erhalten.