GDL - Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

  *** Offlineseite ***

» Bahnübergang: Der Schienenverkehr hat Vorrang!

Es sind die schweren Zugunglücke an Bahnübergängen, über die gesprochen wird, wie der Zusammenprall eines Lkws mit der Regionalbahn in Buseck bei Gießen Ende Mai. 17 Menschen sind dabei verletzt worden, der Lokomotivführer lebensgefährlich. Tatsächlich passiert im Durchschnitt alle zwei bis drei Tage ein Unfall an einem der rund 18 700 Bahnübergänge der Deutschen Bahn und an den Kreuzungen von anderen Bahnen, die sich bundesweit auf knapp 50 000 summieren. ... mehr

Entgeltstruktur auf Marktniveau

GDL und Städtebahn Sachsen nehmen Tarifverhandlungen auf

GDL Aktuell - Pressemitteilung - 16.07.2018

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und die Städtebahn Sachsen GmbH (SBS) nehmen unverzüglich Tarifverhandlungen auf. Das ist das Ergebnis einer ersten Sondierungsrunde am 10. Juli 2018 in Aschaffenburg.

Die GDL überreichte der Geschäftsleitung ihren Forderungskatalog sowie die tarifvertraglichen Grundlagen zur Prüfung und Vorbereitung der ersten Tarifrunden. In einer offenen Gesprächsatmosphäre wurden beiderseits die Problemfelder angesprochen und anschließend die weitere Vorgehensweise abgestimmt. „Angesichts der herrschenden Personalnot geht die SBS genau in die richtige Richtung, um ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen“, so der stellvertretende Vorsitzende des GDL-Bezirkes Mitteldeutschland, Klaus-Peter Schölzke: „Der im Unternehmen zu verankernde Flächentarifvertrag BuRa-ZugTV schafft Entgeltbedingungen auf Marktniveau und stellt hinsichtlich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie mehr Planungssicherheit für die Beschäftigten her. Damit besteht erstmals die Möglichkeit auch in diesem Unternehmen hervorragende Arbeitsbedingungen für Lokomotivführer, Zugbegleiter und Disponenten, also für das gesamte Zugpersonal, zu verankern.“

Zielsetzung: Interessanter Arbeitgeber für das Zugpersonal

„Wir freuen uns auf konstruktive Verhandlungen mit der GDL und eine zukünftig gute Zusammenarbeit“, schreibt Torsten Sewerin, Geschäftsführer der Städtebahn Management GmbH in einem Rundschreiben an seine Beschäftigten. Dort heißt es weiter: „Wir möchten bereits heute die Städtebahnholding in das Tarifgefüge bei der GDL einbinden, um die Basis einer tarifvertraglichen Regelung für zukünftige Verkehrsvertragsangebote zu schaffen. Somit erhalten wir die Grundlage, dass wir für Triebfahrzeugführer, Zugpersonal und alle weiteren Mitarbeiter ein interessanter Arbeitgeber sind – nicht nur in der aktuellen Verkehrsvertragsdurchführung der Städtebahn Sachsen GmbH, sondern auch in zukünftigen SPNV-Projekten.“

Die erste Verhandlungsrunde findet am 27. August 2018 in Frankfurt am Main statt.

Mehr zum Thema Flächentarifvertrag


Projekte, Angebote, Veranstaltungen