GDL - Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

  *** Offlineseite ***

» Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Betriebsräten

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir vertreten das Zugpersonal seit vielen Jahren mit Herz und Verstand. Was sich im Rückblick wie ein glatter Durchmarsch liest, stellte indes in jedem einzelnen Schritt einen großen Kraftakt dar und erforderte den unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten. Dass sich die Mühe gelohnt hat, zeigt unser Flächentarifvertrag für das Zugpersonal. ... mehr

Erfurter Bahn / Süd Thüringen Bahn

Tarifverhandlungen gescheitert – Streiks unausweichlich!

GDL Aktuell - Aushang - 13.04.2018

Sah es noch im März nach einer Abwendung von Streiks aus, beschlossen die Tarifkommissionen der Erfurter Bahn und der Süd Thüringen Bahn am frühen Morgen des 13. April 2018 in Erfurt je einstimmig das Scheitern der Verhandlungen und stimmten geschlossen für Arbeitskämpfe. Zuvor hatte es in den rund 15-stündigen Verhandlungen kein Ergebnis gegeben, das einen Abschluss gerechtfertigt hätte.

So gibt es beispielsweise keine Einigung zu:

  1. der Überbrückung des bis zu 25 Prozent betragenden Unterschieds zwischen dem derzeitigem Lohngefüge und dem BuRa-Niveau, welches für über 95 Prozent des Zugpersonals am Markt gilt,
  2. der Einführung des marktgerechten Urlaubsniveaus mit 29 Urlaubstagen nach zehn Jahren Betriebszugehörigkeit,
  3. der Einführung des Zeitzuschlags für Nachtarbeit und damit einhergehend der Ausdehnung des Anspruchszeitraums für Nachtarbeit von 21 bis 6 Uhr und
  4. der Entbindung von der Pflicht zur Leistung von Überstunden und der Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen.

Der Arbeitgeber muss sich die Frage gefallen lassen, warum die Arbeit der Lokomotivführer, Zugbegleiter und Disponenten bei beiden Unternehmen weniger wert ist, als die Arbeit bei DB Regio beziehungsweise Abellio Rail Mitteldeutschland und seine Beschäftigten des Zugpersonals somit nur Mitarbeiter zweiter Klasse sind.

Um die Gründe und weiteren Maßnahmen – welche zur Durchsetzung der Forderungen nun unausweichlich sind – mit den Mitgliedern zu besprechen, wird der Bundesvorsitzende Claus Weselsky am 18. und 24. April 2018 jeweils vormittags in Meiningen und nachmittags in Erfurt Rede und Antwort stehen. Weitere Infos folgen in Kürze. Gemeinsam haben wir bis heute alle Ziele geschafft und kein Arbeitgeber hat uns an der erfolgreichen Durchsetzung der Mitgliederinteressen gehindert. Daran wird sich auch bei der Erfurter Bahn und der Süd Thüringen Bahn nichts ändern!

Mehr zum Thema Flächentarifvertrag


Projekte, Angebote, Veranstaltungen