GDL - Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

  *** Offlineseite ***

» Betriebsratswahlen 2018: Nicht mit fremden Federn schmücken: GDL erzielte ehrliches Ergebnis

Bei den Betriebsratswahlen in den Eisenbahnverkehrsunternehmen hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) leichte Mandatszuwächse erzielt, musste aber trotzdem an einigen Stellen den Verlust von Mehrheiten in Wahlbetrieben hinnehmen. ... mehr

dispo-Tf Rail und PRS

Verhandlungen laufen

GDL Aktuell - Aushang - 23.02.2018

Die Tarifverhandlungen zwischen der GDL, der dispo-Tf Rail GmbH und der First Passenger Rail Service Germany GmbH (PRS) wurden bereits Ende vergangenen Jahres aufgenommen. Gemeinsames Ziel der künftigen Tarifvertragsparteien ist die Anwendung des BuRa-ZugTV Personaldienstleister, ergänzt um einen gemeinsamen Haustarifvertrag für beide Unternehmen.

Dabei kann es durchaus sein, dass insbesondere schon länger beschäftigte Arbeitnehmer teils bessere, aber teils auch schlechtere Arbeitsbedingungen in ihren Arbeitsverträgen vereinbart haben. Deshalb ist völlig klar, dass niemand zur Anwendung des Tarifvertrages gezwungen wird. Die Anwendung setzt voraus, dass der Arbeitsvertrag geändert wird, was nur im gegenseitigen Einvernehmen möglich ist. Es wird also künftig entweder der bisherige Arbeitsvertrag oder der Tarifvertrag gelten. Ein Mix aus den jeweils besseren Regelungen ist ausgeschlossen.

Die Vergütung für einen neu ausgebildeten Lokomotivführer wird zunächst 2 640 Euro betragen. Das sind 94 Prozent der Vergütung nach BuRa-ZugTV PDL. In jedem Jahr steigt der Prozentsatz um 1,2 Prozent an, sodass ab dem Jahr 2023 das volle Niveau des BuRa-ZugTV PDL erreicht ist. Neben dem Monatstabellenentgelt wird es Überleitungen zur jährlichen Sonderzuwendung, zur Überstundenzulage und zum Urlaub geben. Alle Überleitungen enden spätestens 2023. Die Änderungen, die sofort eintreten, liegen im Bereich der Arbeitszeit. So gilt mit dem Tarifvertrag die durchschnittliche 39-Stunden-Woche. Außerdem werden Ruhetagsregelungen verbessert und künftig stabil geplant. Auch der Schutz bei gesundheitsbedingter Fahrdienstuntauglichkeit wird verbessert.

Die GDL hat eine Tarifkommission gebildet, die die Tarifverhandlungen begleitet. Die abschließenden Tarifverhandlungen sind für den 15. März 2018 in Berlin vorgesehen. Die noch zu regelnden offenen Punkte lassen für diesen Tag durchaus einen Abschluss erwarten. Detaillierte Erläuterungen werden dann, schnellstmöglich abgestimmt zwischen GDL und Unternehmen, herausgegeben. Außerdem wird die Möglichkeit geprüft, Informationsveranstaltungen durchzuführen.

» PDF-Version (farbig)
» PDF-Version (schwarz-weiß für GDL-Vordrucke)


Projekte, Angebote, Veranstaltungen