GDL

GDL - Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer



*** Unzureichende Internetverbindung - Offlineseite vom 15.10.2019 - 03:08   ? ***

Schluss mit der Schrumpfkur des Schienennetzes!

GDL Aktuell - Voraus Editorial - 09.06.2016

Claus Weselsky
Claus Weselsky

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Staus werden immer länger, die Luft in den Städten immer schlechter und der Verkehrslärm nimmt zu.

Alle klagen über die Belastung. Und alle wissen es: Bei einer konsequenten Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene könnten all diese Probleme entscheidend verringert werden. Nur: Sie tun es nicht und wenn, dann halbherzig. Sonntagsreden führen jedoch nicht zu einer Verkehrsverlagerung.

Nun sollen mit dem Eisenbahnregulierungsgesetz die Trassenpreise für die Eisenbahninfrastruktur transparenter und die Bundesnetzagentur bei der Durchsetzung eines diskriminierungsfreien Zugangs zur Eisenbahninfrastruktur gestärkt werden. Das ist zwar notwendig. Die Maßnahmen reichen allerdings bei Weitem nicht. Das Gesetz muss dringend nachgebessert werden. Überhaupt fehlt ein Masterplan für eine sichere, leistungsfähige und zuverlässige Eisenbahninfrastruktur. Nur so gibt es mehr Verkehr auf der Schiene und einen zuverlässigen Transport von Menschen und Gütern bei Wind und Wetter. Es muss Schluss sein mit dem Bau von milliardenschweren Leuchttürmen. Die Hochgeschwindigkeitsstrecken kosten viel Geld, das in der Fläche fehlt. Es muss Schluss sein mit der jahrzehntelangen Schrumpfkur des Schienennetzes. Wo permanent Ausweichgleise zu Unkrautackern werden, kann selbst die kleinste Störung zu stundenlangen Verspätungen führen. Und es muss Schluss sein mit der Gewinnmaximierung der DB auf dem Rücken der Beschäftigten. Wir brauchen qualifizierte, motivierte Lokomotivführer und Zugbegleiter und dazu müssen die Arbeitsbedingungen stimmen. Dafür stehen wir.

In diesem Kurs wurden wir gerade bei den Personalratswahlen bestätigt. So konnten wir trotz einer deutlich gesunkenen Anzahl der Sitze unsere 26 Mandate erhalten und können so die Interessen der verbeamteten Kollegen auch weiterhin in gewohnter Stärke vertreten. Ein herzliches Dankeschön für das Vertrauen und viel Erfolg und Durchsetzungskraft unserer Personalräte bei der täglichen Arbeit. Claus Weselsky

Download: PDF aus Print-Ausgabe