» Fit für die Zukunft

Liebe Kolleginnen und Kollegen, der technologische Fortschritt verlangt viel von den Lokomotivführern und Zugbegleitern. Was ändert sich, was bleibt gleich, worauf muss sich das Zugpersonal einstellen, was bringt die Zukunft? Unter dem Titel „Wir schauen immer nach vorn!“ blickt die GDL Seite an Seite mit ihrem Zugpersonal in die Zukunft, S. 4. ... mehr

GDL

GDL - Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer



*** Unzureichende Internetverbindung - Offlineseite vom 21.07.2019 - 12:36   ? ***

Deutsche Bahn

Tarifpaket einstimmig angenommen

GDL Aktuell - Telegramm - 05.07.2015

Klares Votum: Einstimmig nahm die GDL-Bundestarifkommission das im Rahmen der Schlichtung vereinbarte Tarifpaket an. Am Bildrand rechts unten die nicht stimmberechtigten Mitarbeiter der GDL-Tarifabteilung. Foto: Thomas Schütze
Klares Votum: Einstimmig nahm die GDL-Bundestarifkommission das im Rahmen der Schlichtung vereinbarte Tarifpaket an. Am Bildrand rechts unten die nicht stimmberechtigten Mitarbeiter der GDL-Tarifabteilung. Foto: Thomas Schütze

In der Sitzung der GDL-Bundestarifkommission (BTK) am 2. und 3. Juli 2015 in Frankfurt am Main wurde das Tarifpaket, das im Rahmen der Schlichtung entstand, nach umfassender Beratung und Erläuterung zur Diskussion gestellt. Im Ergebnis nahm die 25-köpfige Tarifkommission dieses Tarifpaket einstimmig an.

Mit dem Grundsatz-Tarifvertrag ist die autonome Tarifpartnerschaft der GDL mit dem Agv MoVe für die Laufzeit des Tarifvertrages bis Ende 2020 verankert. Das bedeutet, dass die DB AG und der Agv MoVe auch künftig nicht verlangen können, dass die GDL ihre Ziele von anderen Gewerkschaften abhängig machen muss. Selbst wenn das Gesetz zur Tarifeinheit in Kraft treten sollte – und selbst dann, wenn es vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand haben sollte – ist die Autonomie der GDL und die Anwendung der GDL-Tarifverträge auf ihre Mitglieder gesichert.

Gleichzeitig wurde der Bundes-Rahmentarifvertrag für das Zugpersonal abgeschlossen. In diesem sind alle Arbeitnehmer des Zugpersonals in einem Tarifvertrag zusammengefasst. Im persönlichen Geltungsbereich sind Lokomotivführer inklusive Lokrangierführer, Zugbegleiter und Disponenten. Die Instruktoren an den Simulatoren sind im Geltungsbereich des Haustarifvertrages für die Disponenten. Allein diese beiden grundsätzlichen Neuregelungen stellen einen hohen politischen Wert und eine Zukunftssicherung für die nächsten Jahre dar.

Einstellung von 300 Lokomotivführern und 100 Zugbegleitern vereinbart

Außerdem konnte sich die GDL bei vielen weiteren Forderungen durchsetzen. Bereits seit 1. Juli 2015 läuft ein Programm zur Belastungsreduzierung des Zugpersonals. So gilt schon ab diesem Jahr im Geltungsbereich der GDL-Tarifverträge, dass man nur noch verpflichtet ist, 80 Überstunden zu leisten, selbst wenn der Betriebsrat weiteren Überstunden zugestimmt haben sollte. Dann hat man in GDL-Tarifvertrag die individuelle Möglichkeit, die Ableistung von Überstunden zu verweigern. Außerdem wurde vereinbart, dass die Zeitguthaben der Lokomotivführer und Zugbegleiter bis Ende des Jahres 2017 um je ein Drittel abgebaut werden sollen. Dies geschieht – zumindest theoretisch und nur mit ausdrücklichem Einverständnis des Arbeitnehmers – durch Auszahlung der Zeitguthaben. Vor allem geschieht dies aber durch geplante und gesicherte Freizeitansprüche. Diese Gewährung soll durch die Einstellung von 300 Lokomotivführern und 100 Zugbegleiter, die allein für den Ausgleich von Zeitguthaben beschäftigt werden, erreicht werden. Die GDL wird den Fortschritt des Abbaus der Zeitguthaben durch ein detailliertes Berichtswesen überwachen. Am Ende dieses Programms, mit Beginn des Jahres 2018, wird dann die Arbeitszeit um eine Stunde pro Woche von 39 auf 38 abgesenkt.

Es gibt darüber hinaus eine ganze Reihe von Neuregelungen, die beispielsweise die Ausbilder-Zulage oder die Qualifizierungsregelungen für Zugbegleiter umfassen. Außerdem haben wir das Einsickern von Regelungen des Demographie-Tarifvertrages und die weitere Anwendung betrieblicher Öffnungsklauseln verhindert.

Dank an die GDL-Mitglieder

Die BTK hat auch beschlossen, die zweite Urabstimmung einzuleiten. Noch im Monat Juli werden die Stimmzettel bei den GDL-Mitgliedern eintreffen.

Die GDL dankt allen ihren Mitgliedern, die diesen Erfolg in der einjährigen Auseinandersetzung gegen den Widerstand des Arbeitgebers, aber auch gegen den Widerstand einiger Medien und Teilen der Politik mit Vertrauen in die GDL möglich gemacht haben. Wir sind mit dem Tarifabschluss 2015 auf dem Weg in eine gute Zukunft für das gesamte Zugpersonal der Deutschen Bahn AG!


Projekte, Angebote, Veranstaltungen