GDL-Bezirk Nord

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Bezirk Nord

Pressemitteilungen aus dem Bezirk Nord

Aktuelle Pressemitteilungen aus dem Bezirk Nord

Pressemitteilung - Bezirk-Nord - 20.10.2016

» Bezirksversammlung Nord, Kiel 20.10.2016: Belastung des Zugpersonals senken

„Wenn wir wollen, dass auch künftig noch motivierte und engagierte junge Leute Lokomotivführer und Zugbegleiter werden wollen, dann müssen wir die Arbeitsbedingungen noch ein gutes Stück verbessern“, so der mit großer Mehrheit in der Bezirksversammlung am 20. Oktober 2016 in Kiel bestätigte Vorsitzende des neu zugeschnittenen Bezirks Nord der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Hartmut Petersen. Mecklenburg-Vorpommern gehört nun zum Bezirk Berlin-Sachsen-Brandenburg. Der Bezirk besteht somit aus den Ländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen sowie den Stadtstaaten Hamburg und Bremen. Auch die stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Harald Ketelhöhn und Jan Manfras wurden mit großer Mehrheit gewählt. ... mehr

Pressemitteilung - Bezirk-Nord - 02.05.2016

» Streiks bei erixx und vlexx

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ruft die Lokomotivführer, Zugbegleiter und Disponenten der erixx GmbH und der vlexx GmbH am morgigen Dienstag von 3 bis 7 Uhr zu einem Warnstreik auf. ... mehr

Pressemitteilung - Bezirk-Nord - 09.02.2016

» GDL trauert um Kollegen und Fahrgäste

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer ist tief erschüttert von dem schweren Zugunglück bei Bad Aibling und spricht allen Betroffenen ihr Mitgefühl aus. „Wir sind in Gedanken bei den Verunglückten und deren Angehörigen und möchten ihnen unser aufrichtiges Mitgefühl und tief empfundenes Beileid ausdrücken“, so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer Claus Weselsky. Bei dem frontalen Zusammenstoß zweier Personenzüge des Meridian auf der eingleisigen Strecke bei Bad Aibling sind heute Morgen mehr als 150 Fahrgäste zum Teil schwer verletzt worden. Neun Menschen sind ums Leben gekommen. Darunter waren zwei ausgebildete Lokomotivführer auf jeden Führerstand und wahrscheinlich auch ein Zugbegleiter. ... mehr

Pressemitteilung - Bezirk-Nord - 03.09.2015

» Große Zustimmung des Zugpersonals: 94 Prozent votierten für DB-Tarifabschluss

94 Prozent der befragten GDL-Mitglieder votierten in der zweiten Urabstimmung für den DB-Tarifabschluss. Damit hat die GDL die in der Arbeitskampfordnung geforderten 25 Prozent Zustimmung deutlich übertroffen. Die Rücklaufquote betrug 71 Prozent. „Das Ergebnis ist absolut überzeugend und der schönste Lohn nach einer sehr harten Tarifauseinandersetzung“, so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Claus Weselsky. „Es zeigt, dass das Zugpersonal in hohem Maße solidarisch ist und geschlossen hinter der GDL und ihren tarifpolitischen Zielen steht. Klarer könnte das Mandat nicht sein. ... mehr

Pressemitteilung - Bezirk-Nord - 09.01.2015

» Verfehlte Politik den Lokführern in die Schuhe geschoben

Stark verärgert hat die Deutsche Bahn ihre Lokomotivführer bei der S-Bahn Frankfurt mit der Aussage über die Ausfälle der S4 in Frankfurt. Ein Pressesprecher behauptet in den Medien am 2. Januar 2015: „Kurzfristig haben sich mehrere Lokführer am Neujahrstag krankgemeldet.“ Der Vorsitzende des Bezirks Frankfurt der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Karl de Andrade-Huber sagte dazu: „Unsere Mitglieder waren richtig sauer. Die DB hat mit dieser Meldung zum einen ihre verfehlte Politik auf den Krankenstand unserer Lokführer abgewälzt. Zum anderen hat sie suggeriert, dass sich Lokführer nach dem Feiern an Silvester auskurieren müssten. Zahlreiche Fahrgäste haben zumindest solche Anspielungen an die Lokführer gemacht.“ ... mehr

Pressemitteilung - Bezirk-Nord - 14.10.2014

» Streik bei der Deutschen Bahn vom 15. Oktober um 14 Uhr bis zum 16. Oktober 2014 um 4 Uhr

Die Deutsche Bahn verweigert der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) immer noch inhaltliche Tarifverhandlungen für das Zugpersonal in der GDL – trotz zweier dreistündiger und eines neunstündigen Arbeitskampfs bei denen 90 Prozent der Züge ausfielen oder stark verspätet abfuhren. Statt über die dringend notwendigen Verbesserungen der Arbeitsbedingungen für das Zugpersonal zu verhandeln, wollte die DB die GDL zunächst in ein Kooperationsabkommen mit ihrer Hausgewerkschaft EVG zwingen. ... mehr

... Ältere Nachrichten im Bereichsarchiv


Weitere Links und Infos
;