GDL-Bezirk Nordrhein-Westfalen (NRW)

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Bezirk

Nordrhein-Westfalen

Deutsche Bahn AG

Tarifliche Ansprüche für Lokomotivführer, die die Fahrausbildung von zukünftigen Lokomotivführern durchführen

Bezirk-NRW - Aushang - 03.05.2017

Immer wieder kommen Fragen auf, welche tariflichen Ansprüche für Lokomotivführer bestehen, die Auszubildende EiB L/T oder Lokomotivführer in Funktionsausbildung während ihrer Schicht zur Fahrausbildung (früher Fahren unter Überwachung) ausbilden.

Sobald Auszubildende oder Kollegen in der Funktionsausbildung während ihrer Ausbildung im Abschnitt der Fahrausbildung in den Lernfahrtanteil „selbstständiges Führen des Triebfahrzeuges/Steuerwagen“ gelangen, wird diese Ausbildung anfänglich durch Trainer/Ausbilder übernommen.

Ab einem gewissen Zeitpunkt, übernimmt diese Aufgabe dann ein Lokomotivführer (gerne Fahrtrainer / Praxistrainer usw. genannt), welcher den Azubi oder Lokführer in Funktionsausbildung unter seiner „Aufsicht und Verantwortung“ weiter durch praktische Fahrausbildung ausbildet.

In diesen Fällen entstehen für Lokomotivführer folgende Ansprüche:

  1. Zulage für die Tätigkeit eines Ausbildungslokomotivführers PTZ 1 in Höhe von 12,50 € pro Schicht (§ 63d LfTV)
  2. Entgeltausgleich pro Stunde der Fahrausbildung zur höheren Entgeltsgruppe LF4 (§ 58 Abs. 3 LfTV)

Solltet ihr dazu weitere Fragen haben, wendet euch bitte an eure GDL Mitglieder im Betriebsrat bzw. in eurer GDL Ortsgruppe.

» PDF-Version (farbig)