» DB-Tarifverhandlungen: Altes Angebot – neu erklärt

Mit diesen Worten lässt sich die fünfte Verhandlungsrunde mit der DB am 28. November 2016 in Frankfurt am Main trefflich beschreiben. Die einzige Veränderung zum Angebot vom 17. November war eine Verhandlungsverpflichtung über die gewonnenen Erkenntnisse der betrieblichen Arbeitszeitprojekte, die der Arbeitgeber statt der geforderten Arbeitszeitregelungen durchführen will. ... mehr

Nachrichten zur DB AG

Aushang Fakten - GDL Aktuell - 01.12.2016

» DB Fernverkehr AG: Vorsicht Abo-Falle!

Mit Schreiben vom 29. November 2016 offeriert der Vorstand der DB Fernverkehr AG allen Beschäftigten ein „Geschenk zur Weihnachtszeit“. Dabei handelt es sich um das Angebot einer dreimonatigen kostenlosen Probemitgliedschaft bei einer großen Online-Videothek. ... mehr

Aushang Report - GDL Aktuell - 18.11.2016

» Deutsche Bahn: 0,66 Prozent pro Jahr

Schon am Abend des 17. November 2016 beendete die GDL die vierte Runde der Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn. Auf den geplanten Nachschlag am 18. November 2016 haben wir verzichtet. ... mehr

Pressemitteilung - GDL Aktuell - 18.11.2016

» Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn abgebrochen

„Die Deutsche Bahn hat ihre Chance vertan“, so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, nach der gestrigen vierten Tarifrunde mit der Deutschen Bahn in Berlin. Mit der GDL wird es keine Einigung ohne die Anerkennung der Belastung der Lokomotivführer und Zugbegleiter geben. Weselsky: „So lange die DB in ihrem Elfenbeinturm ignoriert, dass Familie und Beruf mit den jetzigen Schichtplänen des Zugpersonals überhaupt nicht mehr zu vereinbaren sind, so lange denkt sie auch, dass sie unsere Forderungen zu besseren Arbeitszeit- und Ruhetagsregelungen aussitzen kann. Da hat sie sich aber getäuscht.“ ... mehr

Podcast - GDL Aktuell - 12.11.2016

» Erneut kein Angebot: Claus Weselsky nach der dritten Tarifrunde in Bonn

Am 11. November 2016 fand in Bonn die dritte Runde der Tarifverhandlungen mit der DB statt. Erneut hat die GDL kein Angebot erhalten, wieder ist der Arbeitgeber auf keine einzige Forderung zur Verbesserung der Tarifnormen eingegangen. Im Audiopodcast erläutert der GDL-Bundesvorsitzende den Stand der Verhandlungen und gibt einen Ausblick auf den weiteren Verlauf. ... mehr

Telegramm - GDL Aktuell - 11.11.2016

» DB-Tarifverhandlungen: 100 Seiten Papier, aber erneut kein Angebot

„Wir haben ein dickes Papierkonvolut erhalten das ein Angebot sein soll, aber kein Angebot ist. Die DB ist auf keine einzige unserer Forderungen zur Verbesserung der Tarifnormen eingegangen, sondern möchte über die nächsten drei Jahre ungewisse Experimente durchführen, die zudem nichts kosten dürfen.“ Mit diesen Worten schilderte der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky den Verlauf der dritten Tarifrunde mit der Deutschen Bahn am 11. November 2016 in Bonn. ... mehr

Voraus Leitartikel - GDL Aktuell - 04.11.2016

» Belastung reduzieren: Ohne Zugpersonal geht nichts

Am 25. Oktober 2016 wurden in Frankfurt am Main die Tarifverhandlungen mit dem Agv MoVe für die Deutsche Bahn AG fortgesetzt. Doch in der fünfstündigen Verhandlungsrunde gab es weder ein konkretes Angebot zur Verbesserung der Arbeitszeit- und Ruhezeitregelungen – dem zentralen Thema der Verhandlungsrunde - noch zur Stabilisierung der Freizeitplanung oder zu sonst irgendeiner Forderung der GDL. ... mehr

Voraus Editorial - GDL Aktuell - 04.11.2016

» Konkrete Verhandlungen statt sinnloser Projekte

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die DB hat auch in der zweiten Tarifrunde kein konkretes Angebot vorgelegt. Vielmehr soll in einem Singsang an Projekten ausgelotet werden, ob überhaupt und wenn ja, welche Arbeitszeitregelungen für Lokomotivführer und Zugbegleiter verbessert werden könnten. Diese Projekte haben schon in der Vergangenheit alle nichts gebracht. ... mehr

Voraus Artikel - GDL Aktuell - 04.11.2016

» AK BEB legt Konzept vor: Betreuung vor und nach belastenden Ereignissen

Lokomotivführer, Zugbegleiter und Bordgastronomen sehen sich in Ausübung ihrer Arbeit besonderen Gefahren ausgesetzt. Das reicht von verbalen Übergriffen und körperlichen Attacken über Beinahe-Unfälle bis zu Schienensuiziden. Leider ist gegen diese Vorfälle und die damit oft einhergehende traumatische Belastung ein vollständiger Schutz nicht möglich – sie sind Teil des Risikos, das den Berufen des Zugpersonals bis zu einem gewissen Grad innewohnt. ... mehr

Voraus Artikel - GDL Aktuell - 04.11.2016

» Horizontaler Laufbahnwechsel: GDL beendet „Beförderungstourismus“

Immer dann, wenn durch Umstrukturierung einer Behörde Aufgaben wegfallen, oder Beamte aus gesundheitlichen Gründen ihr bisheriges Amt nicht mehr wahrnehmen können, ist ein horizontaler Laufbahnwechsel ein probates Mittel um Beschäftigungsverlust zu vermeiden. Dies gilt auch für die zur Deutschen Bahn zugewiesenen Beamten, wenn etwa im Rahmen einer Umstrukturierung von Unternehmensteilen Arbeitsplätze wegrationalisiert werden. ... mehr

Pressemitteilung - GDL Aktuell - 03.11.2016

» Bezirksversammlung Frankfurt: „Belastung senken, Lebensqualität erhöhen“

„Den Beschäftigten wird zunehmend mehr abverlangt, als sie zu leisten imstande sind. Die Belastung des Zugpersonals muss daher dringend gesenkt und die Balance zwischen Arbeit und Freizeit wieder hergestellt werden“, so der in der Bezirksversammlung am 2. November 2016 in Fulda in seinem Amt bestätigte Vorsitzende des neu zugeschnittenen Bezirks Frankfurt der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Karl de Andrade-Huber. ... mehr

Aushang Fakten - GDL Aktuell - 28.10.2016

» Deutsche Bahn: Klare Missachtung des Zugpersonals

Am 25. Oktober 2016 wurden in Frankfurt am Main die Tarifverhandlungen mit dem Agv MoVe für die Deutsche Bahn AG fortgesetzt. Doch auch in dieser zweiten Runde gab es kein konkretes Angebot – weder zur Verbesserung der Arbeitszeit- und Ruhezeitregelungen, noch zur Stabilisierung der Freizeitplanung oder zu sonst irgendeiner Forderung der GDL. ... mehr

Podcast - GDL Aktuell - 27.10.2016

» Claus Weselsky nach der zweiten DB-Tarifrunde in Frankfurt

Die DB hat der GDL auch in der zweiten Tarifrunde kein konkretes Angebot vorgelegt. Vielmehr hat sie ein Sammelsurium aus einzelnen Projekten vorgeschlagen, die bereits laufen, jedoch alle nichts gebracht haben. Jetzt lädt DB-Personalvorstand Ulrich Weber uns ein, alles noch einmal zu wiederholen. Wir reiten jedoch kein totes Pferd. Wir haben konkrete Forderungen zur Senkung der Belastung und somit zu verbesserten Arbeitszeitregelungen der Lokomotivführer und Zugbegleiter. Darüber müssen wir in Tarifrunden verhandeln und die Probleme nicht auf die viel schwächeren Betriebsräte verlagern. ... mehr

... Ältere Nachrichten zur DB AG

Weitere Links und Infos