» Betriebsrätefachkonferenzen: „Mehr Plan, mehr Sicherheit für das Zugpersonal“

Die Halbzeitbilanz der Betriebsrätefachkonferenzen in Hamburg fällt positiv aus: Seit Montag haben über 220 Teilnehmer, das ist fast Rekordbeteiligung, in Workshops gemeinsam Lösungen relevanter Probleme erarbeitet und sich in Vorträgen externer Referenten und des GDL-Vorstands über aktuelle Themen der Betriebsratsarbeit informiert. ... mehr

BuRa-LfTV/SGV

Guter Start

Aushang Report - GDL Aktuell - 12.01.2017

Die erste Runde zum Flächentarifvertrag für den Schienengüterverkehr (BuRa-LfTV/SGV) verlief konstruktiv und zielführend. Die sieben Güterverkehrsunternehmen und Personaldienstleister AmE Raillogistik GmbH, assoft GmbH (Unternehmensbereich railmen), Delphi personal GmbH, MEV Eisenbahn-Verkehrsgesellschaft mbH, Rail4Captrain GmbH, SBB Cargo Deutschland GmbH und Westfälische Landes-Eisenbahn GmbH haben ein erstes Angebot vorgelegt – keine Selbstverständlichkeit in einer Auftaktrunde.

So boten die Arbeitgeber eine allgemeine Entgelterhöhung um je zwei Prozent zum 1. Januar 2017 und noch einmal zum 1. Januar 2018 an. Die Laufzeit soll zwei Jahre betragen. Außerdem soll die Nachtarbeitszulage von 2,80 auf drei Euro angehoben werden. Der Anspruchszeitraum wird jedoch bei 22 bis 6 Uhr belassen. Angeboten ist auch je ein Tag Erholungsurlaub mehr, somit 27 bis 29 Tage. Die geforderte vierte Stufe mit 30 Tagen lehnten die Arbeitgeber jedoch ab.

Ein wesentlicher Kritikpunkt der GDL an diesem Angebot ist die Ablehnung der Bildung einer gemeinsamen Einrichtung (GE), durch die Sozialleistungen und Leistungen zur Gesundheitsvorsorge und zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit gestellt werden sollen. Vorbild ist hier der FairnessPlan e.V., die GE von GDL und DB. FairnessBahNEn soll sie heißen. Abgelehnt haben die Arbeitgeber aber auch die Verbesserung des Schutzes bei gesundheitsbedingter Fahrdienstuntauglichkeit aufgrund eines traumatischen Ereignisses oder beruflicher Einflüsse. Hier fordert die GDL eine Reihe von Maßnahmen zur dauerhaften Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses in einer anderen Tätigkeit. Erst wenn alle Möglichkeiten dafür erfolglos ausgeschöpft sind, soll ein Anspruch auf Abfindung bestehen.

Hinsichtlich der Angebote zum Entgelt und zu den Zulagen beschränkte sich die GDL zunächst auf Kenntnisnahme. Mit Blick auf die Abschlüsse in anderen Unternehmen ist das Angebot etwas zu niedrig. In der nächsten Runde, am 10. Februar 2017 in Leipzig, wird dies sicher ein zentraler Punkt sein.

» PDF-Version (farbig)
» PDF-Version (schwarz-weiß für GDL-Vordrucke)


Mehr zum Thema Flächentarifvertrag


Weitere Links und Infos