» Ein guter Tag für das Zugpersonal

Liebe Kolleginnen und Kollegen, für viele Menschen war der 12. September 2017 ein Tag wie jeder andere. Doch für die Lokomotivführer, Zugbegleiter und Bordgastronomen, Disponenten, Trainer und Instruktoren bedeutete dieser Dienstag weitaus mehr: Mit dem Tag des Zugpersonals zeigten die GDL-Mitglieder bundesweit Flagge ... mehr

Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn abgebrochen

Pressemitteilung - GDL Aktuell - 18.11.2016

„Die Deutsche Bahn hat ihre Chance vertan“, so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, nach der gestrigen vierten Tarifrunde mit der Deutschen Bahn in Berlin. Mit der GDL wird es keine Einigung ohne die Anerkennung der Belastung der Lokomotivführer und Zugbegleiter geben. Weselsky: „So lange die DB in ihrem Elfenbeinturm ignoriert, dass Familie und Beruf mit den jetzigen Schichtplänen des Zugpersonals überhaupt nicht mehr zu vereinbaren sind, so lange denkt sie auch, dass sie unsere Forderungen zu besseren Arbeitszeit- und Ruhetagsregelungen aussitzen kann. Da hat sie sich aber getäuscht.“

Die GDL hat deshalb die Verhandlungen am gestrigen späten Abend abgebrochen. Das Zugpersonal ist stark belastet, das ist Fakt. Die vom DB-Vorstand unterstellte Scheinbelastung an einigen wenigen Stellen, die man dann experimentell untersuchen kann, ist eine Mär aus der Vorstandsetage. Beim ohnehin unregelmäßigen Schicht- und Wechseldienst wissen die Lokomotivführer oft am Montag nicht, ob sie am Dienstag arbeiten müssen. Sie kommen am Morgen vom Nachtdienst, in der Annahme auf Ruhe und müssen abends gleich wieder zur Schicht. Die GDL wird unter dem Motto „Mehr Plan, mehr Leben“ nicht von ihren Forderungen abrücken. Sie kämpft für zwei zusammenhängende freie Tage in jeder Woche und für größere Mindestabstände zwischen Schichtfolgen. Besonders wichtig ist auch ein verbindlicher Jahresruhezeitplan für das ganze Kalenderjahr mit dem geplanten Urlaub sowie allen tariflichen Ruhen. Darüber hinaus muss der Schichtrhythmus auf die einfache Formel FÜNF PLUS ZWEI ISTGLEICH SIEBEN (5 + 2 = 7) gebracht werden, denn mit Durchschnittsberechnungen gewinnt nur die Maschine und nicht der Mensch.

Augenwischerei und Tricks nicht mit der GDL machbar

Auch das Angebot zum Entgelt ist nicht akzeptabel. Mit angeblich 4,2 Prozent bietet die DB zwar auf den ersten Blick sogar 0,2 Prozent mehr als die GDL gefordert hat. Man muss aber nicht viel tiefer blicken, dann merkt man gleich, was Sache ist: So bot die DB 1,5 Prozent mehr Entgelt für eine Laufzeit von 27 Monaten. Das sind 0,66 Prozent im Jahr. Zusätzlich sollte sich die GDL auch noch das Tarifergebnis der bereits vergangenen Schlichtung mit 2,5 Prozent anrechnen lassen. Sie soll somit den Wert der bereits vereinbarten Arbeitszeitverkürzung auf 38 Stunden nochmals vereinbaren und das nur, weil die DB-Hausgewerkschaft dies jetzt erst nachholen muss. „Solche Tricks sind mit der GDL nicht machbar“, so Weselsky. Zum Vergleich: Die GDL hat beispielsweise bei der Hessischen Landesbahn in diesem Sommer eine lineare Entgelterhöhung von 2,5 Prozent für dieses Jahr und weitere 2,5 Prozent zum 1. Januar 2017 vereinbart. Bei gleichzeitiger Absenkung auf die 38-Stunden-Woche gibt damit auf einmal die HLB-Gruppe dem Marktniveau die prägende Einkommenserhöhung.

Bahn schlecht reden, hilft nicht weiter

Der DB-Vorstand behauptet, seinem Unternehmen gehe es nicht gut. Dabei hat er in der letzten Bilanz-Pressekonferenz noch stolz einen Gewinn von einer Milliarde Euro präsentiert. „Die Bahn schlecht zu reden, hilft uns nicht weiter“, so der GDL-Bundesvorsitzende und weiter: „Während sich das Management mit wohl geplanten teuren Boni belohnt hat, obwohl das Schienennetz immer kleiner und immer maroder wurde und die Pünktlichkeit einer Katastrophe gleicht, haben auch in den Jahren, die von Fehlentscheidungen des Managements geprägt waren, die Lokomotivführer und Zugbegleiter sieben Tage in der Woche für sicheren Schienenverkehr gesorgt. Anstatt sich realitätsfern weiterhin als einer der besten Arbeitgeber zu bezeichnen und das Zugpersonal zu verhöhnen, muss die DB endlich die Belastung der Lokomotivführer und Zugbegleiter senken.“

Erfolgreiche Verhandlungen nur bei wesentlichen Verbesserungen mit Schwerpunkt Arbeitszeit

Personalvorstand Ulrich Weber träumte vor den Verhandlungen noch von einer Einigung noch vor Weihnachten. Das wird es mit der GDL ohne tariflich verankerte bessere Schichtpläne und Ruhezeiten nicht geben. Die Verhandlungen können am 28. November 2016 in Frankfurt nur dann erfolgreich fortgesetzt werden, wenn die DB ihre Blockadehaltung aufgibt und das gesamte Angebot beim Schwerpunkt Arbeitszeit wesentlich verbessert.

Mehr zum Thema Flächentarifvertrag


Weitere Links und Infos