» Das Beste gegen Stau und Luftverschmutzung ist die Schiene

Fast 50 Milliarden Euro sollen die Staus in Deutschland bis zum Jahr 2025 kosten. Der Ärger ist dabei noch nicht eingepreist. Die Luft in den Städten wird immer schlechter. Das Damoklesschwert der Fahrverbote ist noch nicht beseitigt. Die Jamaika-Koalition hat sich auf die Automobilbranche eingeschossen. ... mehr

DB Fernverkehr AG

„Vorwärts immer, rückwärts nimmer“?

GDL Aktuell - Aushang Report - 23.09.2016

Offenbar haben Teile des Gesamtbetriebsrates (GBR) bei der DB Fernverkehr AG dieses Motto aus längst vergangenen Zeiten zu ihrer neuen Handlungsmaxime erhoben. Übrigens dergestalt, dass zur Erreichung dieser Maxime die berechtigten Interessen und Rechte – hier ganzer Mitarbeitergruppen – schlichtweg ignoriert und übergangen werden.

Der GBR bei DB Fernverkehr versucht seit Jahren, den örtlichen Betriebsräten die für das Zugpersonal wichtige Mitbestimmung zur Schicht- und Einsatzplanung aus der Hand zu nehmen. Eine starke Vertretung der Interessen aller Beschäftigten findet aber in erster Linie vor Ort statt. Die Mitbestimmung über Schicht- und Einsatzpläne muss zwingend über die örtlichen Betriebsräte erfolgen, da diese nahe dran sind am Geschehen und am besten wissen, was für ihre Klientel der richtige Weg ist.

Gegen die Stimmen der GDL-Vertreter im Gesamtbetriebsrat wurde aber nun der Gesamtbetriebsausschuss auf der zehnten außerordentlichen Sitzung des Gesamtbetriebsrates am 21. September 2016 dazu ermächtigt, im Falle abgelehnter Schicht- und Einsatzpläne die Einigungsstelle im Mitbestimmungsverfahren zur Schicht- und Einsatzplanung in den Bereichen Bordservice und Triebfahrzeugführer anzurufen. Das kommt einer Entmachtung durch die kalte Küche gleich. Bedenken bezüglich der Rechtmäßigkeit dieses Vorgehens wurden vonseiten der GBR-Geschäftsführung damit abgetan, dass dieses Vorgehen so mit dem Arbeitgeber besprochen sei. Die so zwischen GBR-Geschäftsführung und dem Arbeitgeber getroffene Vereinbarung erfolgte im Übrigen auch ohne Beauftragung durch den GBR. Gleichzeitig wird vergessen, dass sich hier der GBR zum Spielball derjenigen macht, die ein Interesse daran haben, die Mitbestimmung bei Schichten zu Lasten des Zugpersonales ganz abzuschaffen.

Das ist ein Affront gegen die Gepflogenheiten einer guten Zusammenarbeit. Vielleicht ist es dem einen oder anderen GBR-Mitglied nicht bewusst, aber GBR-Mitglied wird man nicht „von Gottes Gnaden“, sondern weil man aus dem örtlichen Betriebsrat in den GBR gesandt wird. Der örtliche Betriebsrat hingegen wird alle vier Jahre durch die Mitarbeiter des jeweiligen Wahlbetriebes im Rahmen von Betriebsratswahlen gewählt.

GDL – STARK, UNBESTECHLICH, ERFOLGREICH!

» PDF-Version (farbig)
» PDF-Version (schwarz-weiß für GDL-Vordrucke)

Mehr zum Thema DABG


Weitere Links und Infos