GDL - Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

» Schwarzfahren ist kein Bagatelldelikt

„Gehören Schwarzfahrer ins Gefängnis?“ titelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 29. November 2017 zur Diskussion, ob Beförderungserschleichung strafbar sein soll. Aufgrund der hohen Kosten für die Verfahren einer ohnehin überlasteten Justiz und zur Vollstreckung könnte Schwarzfahren zum Bagatelldelikt degradiert werden. ... mehr

Transdev-Unternehmen

KoRa-ZugTV beschlossen

GDL Aktuell - Aushang Report - 21.01.2016

Bei den Transdev-Unternehmen Nord-Ostsee-Bahn GmbH, NordWestBahn GmbH, Transdev Sachsen-Anhalt GmbH sowie trans regio Deutsche Regionalbahn GmbH soll es künftig einen Konzern-Rahmen-Zugpersonal-Tarifvertrag (KoRa-ZugTV TD) geben. Das beschlossen die betrieblichen Tarifkommissionen der genannten Unternehmen im Rahmen einer gemeinsamen Sitzung in Hannover jeweils einstimmig.

Nachdem nun alle ergänzenden haustarifvertraglichen Forderungen abgestimmt sind, werden die Entwürfe den Arbeitgebern in Kürze zugeleitet. Kern der Forderung ist die Absenkung der Referenz-Arbeitszeit von derzeit 2 036 auf 1 984 Stunden pro Jahr. Zugleich soll die Vergütung nicht nur das neue Marktniveau abbilden, sondern selbst ein neues Marktniveau setzen. Neben der Forderung nach Absenkung der Arbeitszeit fordert die GDL damit eine Entgelterhöhung von 2,6 Prozent. Für Lokomotivführer ergibt sich somit ein Eingangsentgelt von 2 685 Euro, das sich mit dem dreißigsten Jahr der Berufserfahrung auf 3 288 Euro erhöhen soll – und das wohlgemerkt auf Basis der 38-Stunden-Woche!

Künftig sollen auch Zugbegleiter und Disponenten vom KoRa-ZugTV TD erfasst werden. Zugbegleiter sollen zwischen 2 299 und 2 536 Euro monatlich verdienen. Außerdem soll der Zeitzuschlag für Nachtarbeit von bisher zwei auf vier Minuten erhöht werden. Zudem fordert die GDL einen maßgeblich verbesserten Schutz bei gesundheitsbedingter Fahrdienstuntauglichkeit.

Mit diesen Forderungen, die die GDL wortgleich auch für die Unternehmen der Netinera- und der HLB-Gruppe stellt, geht zugleich eine Strukturänderung einher: Weg von einzelnen Haustarifverträgen, hin zu separaten Rahmentarifverträgen auf Konzernebene. Die GDL leitet den Unternehmen und den Konzerngesellschaften die Forderungen umgehend zu und drängt auf eine zügige Aufnahme und einen raschen Abschluss der Tarifverhandlungen.

» PDF-Version (farbig)
» PDF-Version (schwarz-weiß für GDL-Vordrucke)

Mehr zum Thema NE-Bahnen