» Ein guter Tag für das Zugpersonal

Liebe Kolleginnen und Kollegen, für viele Menschen war der 12. September 2017 ein Tag wie jeder andere. Doch für die Lokomotivführer, Zugbegleiter und Bordgastronomen, Disponenten, Trainer und Instruktoren bedeutete dieser Dienstag weitaus mehr: Mit dem Tag des Zugpersonals zeigten die GDL-Mitglieder bundesweit Flagge ... mehr

Keolis Deutschland

Kein Angebot in der Eröffnungsrunde

Aushang Report - GDL Aktuell - 14.01.2016

Keolis Deutschland sah sich in der ersten Tarifrunde am 13. Januar 2016 in Frankfurt nicht im Stande, ein erstes Angebot zum Rahmen- und Haustarifvertrag abzugeben. Trotz unserer detaillierten Erläuterungen zu den Forderungen müsse das Unternehmen noch die „monetären Auswirkungen“ bewerten – und das, obwohl die Tarifverträge bereits seit mehr als zwei Monaten vorliegen.

Die Kernforderungen der GDL lauten:

  1. Übernahme der Verbesserungen, die im Markt vereinbart wurden,
  2. Anbindung der haustarifvertraglichen Entgelttabelle mit einem Wert von 104,5 Prozent sowie
  3. deutliche Verbesserungen bei den Arbeitszeit- und Ruhezeitregelungen.

Stattdessen stellte Keolis eigene Forderungen.

  1. So sollen die 100 Euro mehr Monatsentgelt für die höheren Kündigungsfristen für Lokomotivführer von bis zu drei Monaten zum Quartalsende nur noch für das Bestandspersonal gelten. Die Kündigungsfristen sollen aber dennoch grundsätzlich drei Monate betragen.
  2. Das Freizeitkonto soll gedeckelt und darüber hinaus vorhandene Überzeit einfach ausgezahlt werden können.
  3. Die Arbeitszeitregeln bei Flexi-Schichten sollen durch die Streichung der Toleranz von zwei Stunden flexibilisiert werden.

Wir haben mit Keolis vereinbart, weitere Daten auszutauschen, damit das Unternehmen die finanzielle Belastung genau berechnen kann. Weiterhin wurde ein Verhandlungsfahrplan vereinbart. Der nächste Termin ist am 1. Februar 2016 in Frankfurt.

» PDF-Version (farbig)
» PDF-Version (schwarz-weiß für GDL-Vordrucke)

Mehr zum Thema Flächentarifvertrag


Weitere Links und Infos