» Auch in Zukunft unseren Flächentarifvertrag in allen Eisenbahnverkehrsunternehmen durchsetzen

Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Bundesverfassungsgericht hat das Tarifeinheitsgesetz (TEG) zwar nicht in Bausch und Bogen abgelehnt. Es hat jedoch klargestellt, dass Zwangstarifeinheit nicht mit der Verfassung vereinbar ist. Die Koalitionsfreiheit und das Arbeitskampfrecht von Berufsgewerkschaften werden nicht eingeschränkt. ... mehr

Hausbau für das Zugpersonal fortsetzen

Voraus Editorial - GDL Aktuell - 28.07.2014

GDL-Bundesvorsitzender Claus Weselsky

Liebe Kolleginnen und Kollegen, um unseren gemeinsamen Hausbau für das Zugpersonal in allen Eisenbahnverkehrsunternehmen fortzusetzen, müssen wir nun die Tarifverhandlungen des Sommers 2014 mit dem Marktführer DB erfolgreich für alle unsere Mitglieder abschließen. Dazu hat es am 10. Juli 2014 die Auftaktverhandlung gegeben.

Erwartungsgemäß versucht der Arbeitgeber den legitimen Anspruch, alle unsere Mitglieder zu tarifieren absurdum zu führen.

Der Einstieg in die Tarifrunde war erwartungsgemäß sehr verhalten, denn die DB behauptete waghalsig: ohne Kooperationsabkommen der Gewerkschaften, also wer für wen die Tarifverträge verhandelt, gebe es mit der GDL keine Verhandlungen für Zugbegleiter, Gastronomen, Instruktoren, Trainer und Disponenten. Unabhängig davon, ob es zu einer solchen Kooperationsvereinbarung kommt und wie lange die Abstimmung dazu dauert, haben alle unsere Mitglieder einen Anspruch auf angemessene Teilhabe am Unternehmensgewinn der DB. Deshalb werden wir auch völlig unabhängig von der Forderung Gewerkschaftskooperation und ganz und gar unbeeindruckt von den Tarifeinheitsbestrebungen des Gesetzgebers unseren erfolgreichen Weg zur Erledigung eurer Aufträge fortsetzen. Offensichtlich sind die Hauptbeteiligten überhaupt nicht mehr auf die berechtigten Interessen des Zugpersonals fokussiert, sondern glauben, in Scheingefechten und Wunschvorstellungen bar jeder Realität die Energien der GDL binden zu können.

Wir haben uns zu keiner Zeit Gesprächen und Verhandlungen zum Kooperationsabkommen verschlossen, sehen dafür jedoch nur einen überschaubaren Zeitraum vor. Unabhängig davon konzentrieren wir uns auf die Fortsetzung der Tarifrunde mit der DB und verhandeln darüber hinaus in zahlreichen anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Unsere Mitglieder haben die Abhängigkeit schon längst erkannt: Wir sind nur dann im Tarifgeschäft erfolgreich, wenn unsere Mitglieder hinter uns stehen. Das muss jedem in jeder Tarifrunde immer wieder bewusst sein. Wir gehen verantwortungsbewusst mit unserer Tarifmächtigkeit um und drohen nicht permanent mit Arbeitskampfmaßnahmen, sondern wenden diese nur als letztes Mittel an. Ob dies in der Tarifrunde erforderlich ist, liegt in den Händen des Arbeitgebers.

» Download Artikel als PDF


Weitere Links und Infos
;