GDL - Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer

» Schwarzfahren ist kein Bagatelldelikt

„Gehören Schwarzfahrer ins Gefängnis?“ titelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 29. November 2017 zur Diskussion, ob Beförderungserschleichung strafbar sein soll. Aufgrund der hohen Kosten für die Verfahren einer ohnehin überlasteten Justiz und zur Vollstreckung könnte Schwarzfahren zum Bagatelldelikt degradiert werden. ... mehr

Gesucht werden „Eisenbahner mit Herz“

GDL Aktuell - Telegramm - 14.08.2014

Die diesjährigen Preisträger „Eisenbahner mit Herz“ Gerard Versteeg, Anja Hoche und Dylan Bevers, sowie der stellvertretende GDL-Bundesvorsitzende Norbert Quitter. <span style=display:none>   -   </span><span class=fsource>Foto:  Virginia Monteiro </span>
Die diesjährigen Preisträger „Eisenbahner mit Herz“ Gerard Versteeg, Anja Hoche und Dylan Bevers, sowie der stellvertretende GDL-Bundesvorsitzende Norbert Quitter.   -   Foto: Virginia Monteiro

2015 ruft die Allianz pro Schiene zum fünften Mal auf, „Eisenbahner mit Herz“ zu benennen. Fahrgäste der DB AG sowie aller NE-Bahnen, die einen hilfreichen Einsatz des Zugpersonals erlebt haben, können ihre Geschichten bis zum 31. Januar 2015 einreichen. Eine Jury aus den drei großen Fahrgastverbänden und den beiden Bahngewerkschaften wählt zu Ostern 2015 die Sieger aus.

Dieses Jahr gewannen der Zugbegleiter Dylan Bevers von der NordWestBahn Gold, der Lokomotivführer Gerard Versteeg von der metronom Silber und die Zugbegleiterin Anja Hoche von der DB Bronze. Sie alle zeigten ein wunderbar einfühlsames, unterstützendes, geduldiges und umsichtiges Verhalten im Dienst der Kunden. Alle drei sind übrigens GDL-Mitglieder, was uns enorm freut und mächtig stolz macht.

Auch wenn es klar sein dürfte, dass sich das gesamte Zugpersonal tagein tagaus und sieben Tage die Woche für seine Kunden einsetzt und prinzipiell jede Auszeichnung und Anerkennung dafür verdient, hat die Aktion dennoch folgenden Charme: Nämlich, die verschiedenen Berufe des Zugpersonals wenigstens einmal im Jahr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und deutlich zu machen, welch tollen Job unsere Kollegen bei Tag und Nacht sieben Tage die Woche machen. Und, dass sie nicht nur ihren Dienst stumpf verrichten, sondern engagiert und menschlich ihre gesamte Persönlichkeit dabei einbringen. Die gewählten Sieger sollten so als Repräsentanten ihrer Berufe gesehen werden und sind eine schöne Antwort auf die von Presse und Medien leider meist nur aufgegriffenen Negativbilder.

Weitere Informationen, sowohl zu den Einsendebedingungen, als auch zu den diesjährigen Preisträgern und ihren bemerkenswerten Geschichten, sind zu finden unter www.allianz-pro-schiene.de.

Mehr zum Thema Zugbegleiter