» DB-Tarifverhandlungen: Altes Angebot – neu erklärt

Mit diesen Worten lässt sich die fünfte Verhandlungsrunde mit der DB am 28. November 2016 in Frankfurt am Main trefflich beschreiben. Die einzige Veränderung zum Angebot vom 17. November war eine Verhandlungsverpflichtung über die gewonnenen Erkenntnisse der betrieblichen Arbeitszeitprojekte, die der Arbeitgeber statt der geforderten Arbeitszeitregelungen durchführen will. ... mehr

Nord-West-Bahn GmbH

Tarifvertrag abgeschlossen

Aushang Fakten - GDL Aktuell - 14.06.2013

Am 13. Juni 2013 hat die GDL mit der Nord-West-Bahn GmbH (NWB) in Osnabrück eine Gesamteinigung erreicht. Die Entgelttabelle und alle Zulagen des Bundes-Rahmen-Lokomotivführer-tarifvertrags (BuRa-LfTV) werden rückwirkend zum 1. Februar 2013 wirksam. Zuvor aber wird das bisherige Entgelt um drei Prozent erhöht.

Das bedeutet, dass nun wieder Anspruch auf einen halben Monatslohn als jährliche Sonderzuwendung (SZ) besteht. Hinzugewinne aus dem höheren Entgelt des BuRa-LfTV und durch die SZ werden mit den Bestandssicherungen verrechnet. Diese entstanden zum 1. Januar 2012 unter anderem durch die Abschaffung der SZ. Diese Gegenrechnung findet jedoch nur einmal statt. Sollte noch ein restlicher Sicherungsbetrag verbleiben, wird dieser in stets gleicher Höhe weiter gezahlt.

Für Zugbegleiter wurde eine Entgelterhöhung um Festbeträge vereinbart. So steigt die Eingangsstufe von 1 896 auf 2 000 Euro. Hat ein Zugbegleiter einen Sicherungsbetrag, wird dieser so gekürzt, sodass drei Prozent Entgelterhöhung zur Verfügung stehen. Ebenfalls haben Zugbegleiter Anspruch auf SZ, die aber gegebenenfalls mit den Sicherungsbeträgen verrechnet werden können. Zum 1. Januar 2014 erfolgt eine Erhöhung des Entgelts um 2,4 Prozent.

Die Anrechnung der Gastfahrten steigt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 um zehn auf 60, ein Jahr später auf 70 und im Dezember 2015 auf 100 Prozent. Arbeitsunterberechungen (BAU) werden ab Dezember 2013 zu 90 Prozent und ab Dezember 2015 voll auf die Arbeitszeit angerechnet. Für Dispo-Schichten, bei denen kein Einsatz des Arbeitnehmers erfolgt, werden ab 1. Juli 2013 vier, ab 1. Januar 2014 sechs Stunden gewertet.

Der Abschluss steht unter beiderseitigem Widerrufsvorbehalt bis zum 12. Juli 2013. Die GDL-Tarifkommission hat jedoch bereits am Tag des Tarifabschlusses einstimmig zugestimmt.

» PDF-Version (farbig)
» PDF-Version (schwarz-weiß für GDL-Vordrucke)


Mehr zum Thema Flächentarifvertrag


Weitere Links und Infos